Website Usability Tablet Screen

6 Tipps, mit denen Sie die Usability Ihrer Webseite verbessern

Wie Sie mit Nutzerfreundlichkeit User zu Kunden machen

Die Nutzerfreundlichkeit einer Website, die so genannten Usability, entscheidet maßgeblich über deren Erfolg oder Mißerfolg. Denn nur ein Anwender, der ein angenehmes Nutzererlebnis hat und die gesuchten Inhalte schnell und komfortabel findet, springt nicht ab und kommt im besten Falle wieder.

Gerade kleine und mittelständische Unternehmen können so mit einer ansprechenden und funktionellen Internetpräsenz bei potentiellen Kunden punkten.

Unsere 6 ultimativen Tipps für eine bessere Usability Ihrer Website

1. Zielgruppenorientiertes Konzept

Nutzerfreundlichkeit fängt damit an, dass Sie bereits bei der Konzeption Ihrer Website nicht Ihr Produkt bzw. Ihre Dienstleistung, sondern Ihre potentiellen Kunden ins Zentrum stellen. 
Versetzen Sie sich dazu in die Zielpersonen, die Sie ansprechen möchten und beantworten Sie sich wichtige Fragen wie: Wer sind meine User? Was interessiert sie? Wie und wo nutzen sie mein digitales Angebot? Welche Bedürfnisse und Erwartungen haben meine User und wie kann ich diese optimal erfüllen?

2. Kurze Ladezeiten

Laut einer weltweiten Studie des Technologieanbieters Dyn verlassen fast zwei Drittel der Anwender eine Website wieder, wenn diese nicht innerhalb von 3 Sekunden geladen ist. Durch das weit verbreitete mobile Surfen wird diese Situation noch verschärft, denn die Internetverbindung ist unterwegs oft schlechter.

Lange Ladezeiten verjagen nicht nur Nutzer, sie beeinflussen auch die Usability, vor allem dann, wenn der User durch zu große Datenmengen gar kein oder ein zu langsames Feedback auf seine Klicks bekommt. Wichtig zu wissen: Weil Google eine gute User-Experience positiv bewertet, können sich längere Ladezeiten sogar negativ auf das Google-Ranking auswirken.

3. Intuitive Navigation

Eine übersichtliche, klar strukturierte und intuitiv zu bedienende Navigation mit einer flachen Seitenhierarchie ist die Basis für eine gute Usability. So kann sich der Website-Besucher schnell und komfortabel orientieren und findet gezielt, was er sucht.

Produkte und Dienstleistungen sollten möglichst gut ersichtlich und mit nur wenigen Klicks zugänglich sein. Bei einer großen Webseite kann eine Suchfunktion oder eine Sitemap die Usability unterstützen. Wichtig ist natürlich auch, dass die Navigation sowohl auf dem Desktop als auch auf mobilen Endgeräten optimal funktioniert.

4. Web-optimierter Content

Untersuchungen zeigen, dass die Texte beim Lesen im Internet meist nur überflogen werden (engl. Skimming). Deshalb kommt einem übersichtlichen Textaufbau und der Verwendung von aussagekräftigen Headlines, die zum Weiterlesen animieren, eine besondere Bedeutung zu.

Benutzerfreundlicher Content besteht aus gut strukturierten, direkt zugänglichen, professionell aufbereiteten Inhalten, die zielgruppengerecht und verständlich formuliert sind. Neben kurzen und übersichtlichen Texten zählen dazu auch sinnvoll verknüpfte Bilder, Audio- und Video-Inhalte.

Für Headlines gilt: Sie sollten ausagekräftig, aber nicht zu generisch oder beschreibend sein und immer einen klaren Nutzen bzw. ein eindeutiges Versprechen beinhalten. Damit sorgen Sie für Aufmerksamkeit.

Ein weiterer Pluspunkt ist, wenn Sie die Besucher Ihrer Website mit direkt ansteuerbaren Call-to-Action Buttons abholen und so aktivieren.

5. Gutes Web-Design

»Design sells!« – das gilt auch für Webseiten. Das Erscheinungsbild Ihrer Website soll den User ansprechen und ihm das sichere Gefühl geben, genau hier richtig zu sein. Gutes Web-Design fügt sich in das Gesamtbild Ihres Corporate Designs ein, hat Ausstrahlung und vermittelt dem Besucher Glaubwürdigkeit und Vertrauen.

Eine gut gestaltete Website strukturiert optisch vor, lenkt den Blick aufs Wesentliche, schafft Orientierungshilfe und leitet den User gezielt durch die Inhalte. Zoomfunktionen unterstützen die Lesbarkeit und der gezielte Einsatz von (Leit-)Farben setzt Signale und unterstützt Handlungsaufforderungen.

6. Optimierung für mobile Endgeräte

Mehr als jeder zweite Klick im Internet kommt heute bereits von einem mobilen Endgerät. Und die Bedeutung von Online-Surfing wird weiter steigen. 
Die Optimierung Ihrer Website für die Darstellung auf verschiedenen Displaygrößen ist deshalb im Kontext Usability ein absolutes Muss!

Das Schlagwort heißt „Responsive Web-Design“. Es bedeutet: Ihre Website passt sich automatisch an die entsprechende Bildschirmgröße an und schafft somit für Ihre Websitebesucher auf allen Bildschirmgrößen ein optimales Nutzererlebnis, egal ob sie vom Desktop-PC, Laptop, Smartphone oder Tablet aus darauf zugreifen.

Unser Fazit

Wie Sie sehen, gibt es zahlreiche konkrete Anknüpfungspunkte, mit denen Sie die Nutzerfreundlichkeit und damit die Erfolgschancen Ihrer Website gezielt verbessern können.
Ganz wichtig ist: Betrachten Sie Ihre Internetpräsenz immer mit den Augen des Anwenders bzw. Ihres potentiellen Kunden. Einen weiteren grundsätzlichen Aspekt, den es zu beachten gilt, hat der Autor Steve Krug mit dem Titel seines Buches über Usability gekonnt auf den Punkt gebracht: »Don’t make me think!«

In diesem Sinne: Machen Sie es Ihren Website-Besuchern leicht und angenehm und sie werden Sie lieben!
Gerne beraten wir Sie im Hinblick auf Optimierungsmöglichkeiten Ihrer bestehenden Internetpräsenz ganz unverbindlich.